Mit seinen Teambuilding-Aktivitäten um den Brandlhof, aber auch mit seiner Leidenschaft, ist das Outdoor Team Geisler seit 30 Jahren ein wichtiger Teil vom Brandlhof. Das Team wurde 1988 gegründet und entwickelt sich seitdem im winterlichen sowie sommerlichen Aktivitäten-Spektrum, aber auch in der Menschenkenntnis, stets weiter. Das Ehepaar Anna Oja und Rudi Geisler leiten das Team und erzählen bei einem Gespräch von ihren Erfahrungen und ihrer täglichen Motivation.

Team Geisler

Rudi Geisler und Anna Oja

Wie entstand das Outdoor Team Geisler und welche Idee steckt dahinter?
Anna: »Ich komme ursprünglich aus Lappland und bin sehr naturnah aufgewachsen, die Bergwelt zieht mich bis heute an. Ich habe Jus und Internationale Kommunikation studiert und im Ausland Tagungen für Unternehmen organisiert. Diese Erfahrungen helfen mir heute, für Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Nationen das passende Programm zu gestalten. Mit Menschen zu arbeiten, hat mich immer schon fasziniert. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass die vielen Möglichkeiten, die die Natur bietet, oft vergessen werden. Beispielsweise bietet der Winter mehr als >nur< Skifahren. Ich hab’ so viel gesehen und gelernt und möchte meine Erfahrungen mit anderen teilen. Es erfüllt mich einfach, mit Menschen und in der Natur zu arbeiten.«

Rudi: »Ich komme aus dem Alpinski-Trainingsbereich. Nach der Tätigkeit als Skitrainer habe ich eine Skischule in der Region eröffnet, über welche auch der Kontakt zum Brandlhof entstand. So wurde ich zusätzlich zu den Wintermonaten auch im Sommer-Trainingsbereich aktiv. Die ersten Meilensteine in diesem Bereich wurden durch Rafting, Wandern, Klettern, dem Rad- und Wassersport sowie Incentive-Events für Firmen gelegt.
Dann wurde uns die Möglichkeit geboten, einen Seilgarten am Brandlhof-Gelände zu errichten. An dieser Stelle möchte ich betonen, dass uns der Brandlhof wirklich großes Vertrauen entgegengebracht und uns einmalige Möglichkeiten geschenkt hat. Unsere Kooperation entstand durch die touristische Entwicklung beider Betriebe. Wir wollten uns sowieso etwas breiter aufstellen und mit der Entwicklung des Hotels in Richtung Tagungen und Incentives konnten wir dreigleisig fahren: Wassersport, Teamevents und der Seilgarten. Da ich auch leidenschaftlicher Bogenschütze war und bin, entstand der 3D Jagdbogenparcours am Brandlhof. Diese Angebote entwickelten sich mit der Überlegung, was die Gäste in der Region und diese im Haus wollen und brauchen. Wir bauten weitere Tools und Einzelstationen für Kleingruppen wie den Flying Fox, den SkyWalk & Drop oder die Giant Swing. Als jüngste Tools zählen die Challenge Zone, die Team-Zone sowie die Team-Bogenbrücke. Zum Winterangebot kamen Iglubau, Schneeschuhwandern und Skitouren hinzu. Unser Tools Bogenparcours, Teamparcours und Challenge Zone sind ganzjährig in Betrieb.«

Wer bildet euer Team und welche Ausbildung ist erforderlich, um Gruppen führen zu dürfen?
»Unser Team besteht aus zehn Personen, ein Kollege ist sogar schon 28 Jahre an Board. Jeder dieser Teamkollegen hat eine mindestens zehn-jährige Erfahrung in seiner Tätigkeit und muss entweder die Ausbildung zum Bergführer oder zum Seilgartentrainer absolvieren. Intern werden Moderation- sowie Instruktor-Fortbildungen angeboten. Es ist außerdem erforderlich, pädagogische sowie psychologische Grundkenntnisse und Wissen in der Menschenführung zu besitzen.«

Was ist euch vor bzw. bei Durchführung von Teamevents wichtig?
»Uns ist der direkte Kontakt zu den Kunden überaus wichtig. Wir wünschen uns, dass diese gelassen anreisen und wir ihnen durch das Event helfen können, sich selbst zu finden. Vor jeder Tätigkeit führen wir ein offenes Gespräch und betonen, dass jeder nur so weit gehen soll, so weit er sich auch traut. Denn Druck tut niemandem gut. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich die Teilnehmer meist sogar mehr zutrauen als persönlich erwartet. Denn sie setzen sich andere Ziele, wenn sie sich bewusst sind, dass sie ihre persönliche Grenze selbst festlegen können und sie im Team dennoch als >vollwertiges< Glied betrachtet werden.«

Was bedeutet die Natur für euch?
»Wir haben gesehen, dass gemeinsames Lachen und Tun verbindet. Dies weiterzuführen, das war unser innerlicher Wunsch. Die persönliche Erfahrung in und mit der Natur ist authentisch, denn tiefgehende Naturerlebnisse berühren jeden Menschen. Und dies mit anderen Menschen teilen zu können, ist so wertvoll.«

Warum macht ihr heute euren Job?
Anna (strahlend): »Ich begleite Menschen leidenschaftlich gerne. Das Wort >Outdoor< ist großartig, Menschen sollen die Kraft der Natur spüren.«

Rudi: »Ich liebe Herausforderungen, denn jeder Tag bringt etwas Neues – neue Zeiten, neue Gruppen, neues Wetter. So kommt Abwechslung in unsere Tätigkeit. Die Herausforderung trifft auch insofern zu, als dass der Kunde keine >Speisekarte< möchte, sondern er möchte etwas, dass eben nicht auf der Karte steht. Wir bauen das Bild, die Vorstellungen des Kundens mit einzelnen Tools zusammen.«

Könnt ihr das, was ihr tut, in einem Satz zusammenfassen?
“Mit einfachen Mitteln etwas Großartiges schaffen.”

Welche Ziele habt ihr?
»Im Leben gibt es ständig Entwicklungen, wir entwickeln uns ständig weiter. Wir müssen das geschaffene Niveau halten und dem Zugang zum Gast immer treu bleiben. Der Mensch hat Grundbedürfnisse, er will gesehen und wahrgenommen werden. Dies schaffen wir durch die unterschiedlichen Tools, die dem Menschen nahe gehen. Unser Maßstab ist es, abends zu überlegen, ob wir am Tag unser Bestmöglichstes gegeben haben. Wenn dies zutrifft, haben wir alles erreicht. Wir möchten unsere Arbeit bestmöglichst schaffen. Wir möchten unsere Erfahrung in der Menschenkenntnis, im Umgang miteinander, in der Natur sowie im sportlichen Bereich an Menschen und Teams weitergeben. Wir möchten ein gutes Umfeld und einen Raum für gute Gespräche schaffen.«

Lesen Sie mehr über die Möglichkeiten mit dem Outdoor Team Geisler am Brandlhof.