Umweltschonend Auto fahren

In Zeiten von Emissionswerten und Treibhauseffekt kommt man um das Thema „nachhaltig Auto fahren“ nicht drum herum. Einige der Tipps kennen Sie als routinierter Autofahrer bestimmt schon, andere haben sie in dieser Form vielleicht noch nicht bedacht. Durch nachhaltiges Auto fahren leisten Sie nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz, sondern schonen auch die Geldbörse, indem weniger Sprit verheizt wird.

Vor der Fahrt

Führen Sie unnötiges Gewicht im Auto mit sich? Ballast sind beispielsweise Leergut, Kisten und Gepäckträger, die gerade nicht gebraucht werden. Je mehr Gewicht, desto mehr Treibstoff muss ihr Auto auch aufwenden.

Stimmt der Reifendruck? Schon ein Reifendruck, der 0,5 bar unter der vom Hersteller angegebenen Empfehlung liegt, erhöht den Spritverbrauch um bis zu 6%.

Während der Fahrt

Spritzfahrt in den Alpen

Mit dem Auto in den Bergen unterwegs

Schon in der Fahrschule wurde es den meisten eingebläut: Rechtzeitig einen Gang raufschalten und niedertourig mit geringen Drehzahlen fahren. Moderne Motoren verkraften es problemlos, schon unter 2000 Umdrehungen hochgeschaltet zu werden.

Gerade jetzt im Winter sollte man darauf verzichten, das Auto warmlaufen zu lassen. Stattdessen sollte nach dem Anlassen sofort losgefahren werden.

Besonders im Stop-and-go-Verkehr gilt es, vorausschauend zu fahren. Beobachten Sie den Verkehr und gehen Sie bei einer nahenden roten Ampel gleich vom Gas und lassen Sie das Auto ausrollen. Steht man einmal an der Ampel oder im Stau, so schalten Sie ruhig den Motor ab.

Bei der Auswertung Ihres Fahrverhaltens hilft der Bordcomputer. So sehen Sie Ihren aktuellen und durchschnittlichen Verbrauch und können noch umweltschonender fahren.

Überlegungen und Alternativen zur Autonutzung

Auch wenn man ein stets verfügbares Auto nicht missen möchte: 95% seiner Zeit verbringt ein Auto auf einem Parkplatz. Überlegen Sie, ob Sie sich ein Auto in einer Gruppe teilen können. Freunde oder Nachbarn besitzen kein Auto? Bieten Sie an, Ihren PKW bei Bedarf zu verleihen. Auch lohnt es sich, sich über bereits etablierte Car-Sharing-Ringe für private Autos zu informieren.

Die gute alte Fahrgemeinschaft macht Sinn, wenn man bedenkt, wie viele Autos tagtäglich mit nur einem Fahrer besetzt sind. Gibt es Kollegen, die die gleiche Strecke wie Sie zum Arbeitsplatz nehmen? Tun Sie sich zusammen und wechseln Sie sich bei den Fahrten ab.

Überlegen Sie, ob Sie einzelne Strecken einsparen oder Alternativen nutzen können. Je nach Wohnort können der öffentliche Nahverkehr oder die Bahn eine ebenbürtige, komfortable Alternative zum eigenen Auto sein. Potential liegt auch in Kurzstrecken, wo man das Auto gerne einmal stehen lassen kann. Der Bäcker liegt nur 600 m entfernt? Gerade von Frühling bis Herbst lässt es sich für Strecken von wenigen Kilometern prima auf das Rad umsteigen, was nicht nur effizient ist, sondern auch fit hält.

Als Auto-Liebhaber und -Experten bieten wir Ihnen im Hotel Gut Brandlhof nicht nur eine spannende Infrastruktur, sondern teilen auch regelmäßig Tipps und Neuigkeiten rund ums Auto im Blog mit Ihnen. Bleiben Sie dran!